Hot Toddy – Heißer Drink für kalte Tage

Hot Toddy hält an kalten Tagen warm
Ein Hot Toddy hält an kalten Tagen warm und macht müde Geister munter.

Es muss nicht immer Glühwein sein! Auch der Hot Toddy, eine wärmende Mischung aus Zitrone, Gewürzen und Whisky, hält an diesen eisigen Tagen warm. Der Hot Toddy schmeckt lecker, wärmt auf und hat zusätzlich ordentlich Wumms! Vor allem für die, denen der oft pappig-zuckrige Glühwein zu süß ist, ist der warme Whiskytrunk die perfekte Alternative.

Wärmt seit dem 18. Jahrhundert

Der genaue Ursprung des Hot Toddy nicht eindeutig geklärt. Es gibt zwei Theorien: Entweder geht der Name auf die Wasserquelle „Tod‘s Well“, die frühere Hauptwasserquelle in Edinburgh, zurück. Deren Wasser wurde sowohl für den Haushalt als auch die Herstellung von leckerem Whisky verwendet. Die andere Theorie sieht den Ursprung des Hot Toddy im indischen Palmwein, dem die britischen Kolonialherren den Namen „Toddy“ verpassten.

Erwähnt wurde der Hot Toddy das erste Mal von Schriftsteller Charles Dickens, der sich bekanntermaßen gerne mal ein Gläschen genehmigte. (Auch der schreckliche Dog’s Nose Cocktail entstammt einem Dickens-Buch, aber das ist eine andere Geschichte…). In Dickens „The Pickwick Papers“ schreibt der Autor 1836 vom „Whiskey Toddy, den jeder Mann nach dem Abendessen getrunken hat“. Wie auch immer – getrunken wurde der Hot Toddy wohl erstmals im 18. Jahrhundert in Schottland, gemischt aus Whisky, Zucker und Zitrone, gewürzt mit Nelken, Muskatnuss und Zimt.

Zutaten für zwei Gläser

  • 80 ml Whisky: ich mag Bourbon (nichts Teures oder Extravagantes, z.B. Evan Williams) aber auch ein leicht rauchiger, würziger Whisky kommt gut (z.B. Johnny Walker Black Label)
  • 400 ml heißes Wasser
  • 1 Bio-Zitrone (Saft und Schale)
  • 1 Zimtstange
  • 4 Nelken
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 2 EL Honig

Zubereitung

In jede Tasse zwei Nelken, eine halbe Zimtstange und ein Stück Zitronenschale geben (wer mag, in einem Teebeutel). In einem Topf Zitronensaft, Honig und Whisky mischen, mit Muskatnuss würzen und mit kochendem Wasser aufgießen. Jetzt alles gut verrühren, abschmecken und auf die zwei Tassen aufteilen. Je nach Geschmack kann man noch mehr Honig, Wasser oder Zitronensaft bzw. eine Zitronenscheibe dazugeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.