Gin-Test: Woodland Navy Strength Gin

Eine Flasche Woodland Navy Strength Gin
Woodland Navy Strength Gin – eine intensive Mischung aus Piratenabenteuer und Wandern im Sauerland

[Werbung] Vor Kurzem haben wir bewiesen, dass das Sauerland ziemlich sexy sein kann. Auch heute zieht es uns wieder ins Mittelgebirge – für ein ganz besonderes Tasting. Denn heute probiere ich meinen ersten Navy Strength Gin. Für mein erstes Mal habe ich mir den Woodland Navy Strength Gin ausgesucht. Das ist quasi der große Bruder des Woodland Sauerland Dry Gins, den ich bereits vor ein paar Wochen probiert habe – wie der im Test abgeschnitten hat, liest du hier.

Jetzt ist also die wuchtige Abfüllung in „Marinestärke“ an der Reihe. Wie schmeckt der Navy Strength im Vergleich zum normalen Woodland Gin? Und wieso bieten die Sauerland Distillers überhaupt ein so hochprozentiges Destillat an?

Woodland Gin – Das Sauerland in Flaschen

Hinter dem Woodland Gin stecken die Sauerland Distillers aus dem beschaulichen Lüdenscheid. Die wollten beweisen, dass das Sauerland mehr zu bieten hat, als Wanderausflüge durch die Mittelgebirge, Schützenfeste und ausgedehnte Wälder – nämlich einzigartige Genussmomente. Deshalb kreierten sie den Woodland Sauerland Dry Gin aus regionalen Botanicals. So entstand eine flüssige Hommage an das Sauerland: Ein frischer, herber und bitterer Gin mit krautigem und erdigem Geschmack, der durch einige Zitrusnoten aufgelockert wird.

Beim Woodland Navy Strength Gin kommen die gleichen Botanicals zum Einsatz, wie in der Standardabfüllung. Neben Klassikern wie Wacholder und Zitrone landen auch Fichtenspitzen, Löwenzahnwurzeln, Sauerampfer, Brennnesseln und der rotrandige Fichtenporling, ein Baumpilz, im Grunddestillat. Dieses wird aus Weizen und Quellwasser aus der Region hergestellt. Der einzige Unterschied zur Standardabfüllung ist der erhöhte Alkoholgehalt des Navy Strength – 57,2 Vol.-%, um genau zu sein. Der normale Woodland hat dagegen nur 45,3 Vol.-%.

Aber warum bringen die Sauerland Distillers überhaupt einen Navy Strength Gin auf den Markt? Meines Wissens gibt es im Sauerland keine Marine, deren Matrosen mit Gin versorgt werden müssen. Denn ursprünglich war Navy Strength Gin ein hochprozentiger Trunk, mit dem sich die Seeleute auf den Schiffen der britischen Royal Navy den harten Arbeitstag versüßten. Mehr über die Geschichte dieses speziellen Gins, der einen Alkoholgehalt von mindestens 57 Vol.-% haben muss, liest du hier.

„Beim Woodland Navy Strength Gin geht es nicht ums Bessermachen“

Wenn schon nicht für die Handvoll Seeleute, die das Sauerland ihre Heimat nennen, dann für alle anderen Gin-Fans. Vielleicht wollten die Sauerland Distillers mit dem Navy Strength ihre Standardabfüllung verbessern. Meiner Meinung ist diese jedoch ein rundum gelungener Gin. Außerdem hat der bereits mehr als genug Auszeichnungen eingeheimst – insgesamt 15! Was soll man daran noch verbessern?

„Es geht überhaupt nicht ums Bessermachen. Vielmehr haben wir in zahlreichen Gesprächen mit den besten Bartendern der Welt erfahren, dass Gins mit einem höheren Alkoholgehalt die Aromen der Botanicals noch besser herauskitzeln und berühmten Cocktails, wie z.B. dem Gimlet, den entsprechenden Boost geben. Und wir können versichern: die Bartender hatten absolut Recht! Der neue Woodland ist intensiver im Geschmack, hat mehr Power und die Botanicals hinterlassen eine echte Geschmacksexplosion auf der Zunge.“

Gregor Biedrzycki von den Sauerland Distillers

Soso, das überprüfen wir doch prompt im Tasting.

Wie schmeckt der Woodland Navy Strength Gin?

Aussehen

Der Woodland Navy Strength Gin ist glasklar und wie das Original sehr ölig. Erst nach einer Minute fängt er langsam an, Bögen auf der Glaswand zu bilden.

Noch ein paar Worte zur Flasche, die erst auf den zweiten Blick ein witziges Detail offenbart: Auf der Innenseite des Rücketiketts ist eine Piraten-Szene abgebildet – inklusive rasselnder Säbel und Augenklappen. Das setzt schon mal die Stimmung für das, was gleich kommt. Auf der Originalabfüllung befindet sich an derselben Stelle übrigens eine Darstellung der für das Sauerland geschichtsträchtigen Schlacht von Worringen.

Geruch

Wie der originale Woodland hat auch der Navy Strength ein frisches und belebendes Bouquet. Trotz der enormen 57,2 Vol.-% ist er sehr mild in der Nase, was mich ziemlich überrascht. Im Vergleich zur Standardabfüllung stehen diesmal zunächst fruchtige Aromen im Vordergrund: Ich rieche Waldhimbeere und Zitronenschale. Dazu kommen moosbewachsene Baumrinde, Anklänge von Tannennadeln und Waldboden sowie leichte Holz- und Getreide-Aromen. Insgesamt fällt diese Abfüllung fruchtiger und intensiver als das Original aus.

Geschmack

Holla, die Waldfee! Aber fangen wir von vorne an: Wenn man einen kräftigen Schluck des Woodland Navy Strength Gin nimmt, zeigt er sich wie das Original zunächst sehr frisch und schwungvoll. Nach ein paar Augenblicken dreht er den Regler aber auf 11 auf – jetzt wird’s wild! Im ganzen Mund breitet sich ein intensives, adstringierendes Prickeln aus und der Gin steigt direkt zu Kopf – nichts für Weicheier! Diese Wucht belebt müde Seemänner, ist aber nie unangenehm oder spritig. Der Alkohol ist zwar deutlich spürbar aber überdeckt die Botanicals nicht.

Ich schmecke zunächst eine dezente Süße, vor allem aber Zitronenschale, Wacholder und eine kräftige, krautige Würze.  Im Mittelteil lässt die Intensität des Alkohols nach und es treten herbere, „rustikale“ Noten in den Vordergrund. Dieser bodenständige und für Woodland typische Wald-und-Wiesen-Geschmack wartet mit Kräutern, mehr Wacholder und ein paar Frühlingsblüten auf.

Abgang

Der Abgang des Woodland Navy Strength Gin ist schön wärmend mit Kräutern, Heublumen, bitterer Zitronenzeste und Baumharz. Er ist lang, herb und hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

Wer sollte den Woodland Navy Strength Gin kaufen?

Eine Flasche Woodland Navy Strength Gin und ein Gin Tonic
Im Gin Tonic macht sich der Woodland Navy Strength Gin gut

Die Woodland-Standardabfüllung habe ich als „sehr bekömmlichen, runden und gut gemachten Gin“ beschrieben. Gut gemacht ist der Woodland Navy Strength auf jeden Fall auch. Aber statt bekömmlich würde ich ihn eher als intensiv beschreiben.

Dabei legt einen der Gin erst mal rein. In der Nase ist er frischer und fruchtiger als das Original und ziemlich mild. Keine Spur von dem Monster, dass da unter der Oberfläche schlummert. Bis es beim ersten Schluck auftaucht und einen ordentlich durcheinanderrüttelt wie schwerer Seegang: wild, ungezähmt und intensiv. Doch die Sauerland Distillers haben das Ruder fest in der Hand. Nach dem ersten Alkoholkick bringen sie den Gin wieder auf Kurs. Das Ergebnis ist ein intensives Wechselspiel aus frischen Zitrus- und Kräuternoten und dem typischen, bodenständigen Wald-und-Wiesen-Geschmack von Woodland.

Wer sich den Tanz mit diesem Ungetüm zutraut, sollte zugreifen. Er wird mit einem intensiven Geschmackserlebnis belohnt. Wer lieber einen weichen und nicht so starken Gin bevorzugt, sollte es sich vielleicht nochmal überlegen. Mir hat mein erster Navy Strength Gin auf jeden Fall gefallen. Es war ein echtes Abenteuer, den Woodland Navy Strength Gin zu erkunden.

Im Gin Tonic macht der Woodland Navy Strength übrigens auch eine gute Figur. Selbst bei gediegenen Mischverhältnissen mit höherem Tonic-Anteil wird der Gin-Geschmack nicht zu sehr verwässert oder überdeckt. Durch den hohen Alkoholgehalt setzt sich der Woodland stets gut durch. Man erhält einen appetitanregenden Gin Tonic mit frischer Kräuternote.

Den Woodland Navy Strength Gin kannst du direkt im Woodland-Shop kaufen.

Die harten Fakten

Spirituose Woodland Sauerland Dry Gin – Navy Strength
Herkunft Sauerland Distillers, Lüdenscheid, Deutschland
Sorte New Western Dry Gin
Alkoholgehalt 57,2 Vol.-%
Reifung ungereift
Botanicals Wacholder, Zitrone, Fichtenspitzen, Löwenzahnwurzeln, Sauerampfer, Brennnesseln und der rotrandige Fichtenporling
Fazit Ein intensiver Gin, der nach anfänglichem Alkoholkick mit dem typischen Woodland-Charakter punktet: ein herber Mix aus frischem und waldigem Geschmack.

Disclaimer: Ich bin laut Telemediengesetz §6 dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Die genannte Spirituose aus dem Artikel habe ich als Testmuster vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen nach eigenem Ermessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.