Gin-Test: Attacke Gin – Nektar vom Niederrhein

Eine Flasche Attacke Gin und seine Botanicals
Zitrone, Kardamom und andere orientalische Aromen im Attacke Gin

[Werbung] Vorurteile sind dazu da, um über Bord geschmissen zu werden! Nicht nur im Alltag und im Miteinander, sondern auch beim Genießen sollte man regelmäßig Neues probieren, um seinen Horizont zu erweitern. So auch beim Gin. Als ich das erste Mal vom Attacke Gin aus der mühle4, der Manufaktur edler Brände aus Kempen, hörte, erwartete ich einen relativ klassischen Dry Gin. Frag mich nicht wieso, aber das war das Bild, das mir beim Recherchieren über diesen Spirit in den Kopf schoss. Vielleicht, weil ich eher ein Freund der klassischen Gin-Gangarten bin.

Aber Pustekuchen! Es gibt auch grandiose New Western Dry Gins. Der Attacke Niederrhein Dry Gin ist einer davon. Beim Tasting startete er einen Angriff auf meine Geschmacksnerven. Rücklings hat mich seine exotische Aromatik überrumpelt – und begeistert. Neugierig? Dann probiere mit mir den Attacke Gin!

Attacke Gin vom Niederrhein

Seit 1842 steht die historische Wackertapp-Mühle in St. Hubert bei Kempen am Niederrhein. Wo früher das Getreide der umliegenden Bauernhöfe gemahlen wurde, entstehen heute feine Spirituosen aus ausgesuchtem Getreide sowie regionalen und internationalen Früchten. Inhaber Peter Day brennt seine Edelbrände und Geiste mit viel Hingabe und Expertise. Die Begeisterung für sein Handwerk merkt man schon, wenn man lediglich per Email mit ihm kommuniziert. Diese Begeisterung schmeckt man auch.

Alle Spirits der mühle4 entstehen ausschließlich in Kleinst-Chargen, so auch der Attacke Gin, von dem lediglich 150 Flaschen pro Batch abgefüllt werden – alles also ganz „craftig“ und in Handarbeit. Wenn so viel Mühe in ein Produkt gesteckt wird, hat man als Genießer natürlich hohe Erwartungen. Die hatte ich auch. Allerdings habe ich einen eher klassischen Dry Gin erwartet als das, was ich dir gleich vorstelle. Aber Irren ist menschlich – und in diesem Fall eine wahre Freude. Denn diesen Angriff auf meine Geschmacksknospen habe ich nicht kommen sehen.

Aromatisiert wird der Attacke Gin mit 18 Botanicals, die ihm seinen besonderen Charakter verleihen. Neben Wacholder – na klar – kommen unter anderem Pomeranzen, Orangenblüten, Zitrone und Kardamom zum Einsatz. Der Gin wird ganz klassisch in einer Kupferbrennblase destilliert und anschließend mit einem Alkoholgehalt von 43 Vol.-% abgefüllt.

Und wie schmeckt das Ganze nun? Nach all der Lobhudelei, die ich hier bereits geleistet habe, vermutlich ganz gut – und gar nicht klassisch. Satteln wir also die Pferde und blasen wir zum Angriff. Wir probieren den Attacke Niederrhein Dry Gin!

Wie schmeckt der Attacke Gin?

Aussehen

Die Flasche des Attacke Gin fällt sofort ins Auge. Die schwarze Lackierung verleiht ihr einen mysteriösen Touch und macht neugierig auf den Inhalt. Der fällt dann doch erwartungsgemäß wenig mysteriös aus: Der Gin ist klar – klar! An der Glaswand bildet er schnell Schlieren. Statt Frontalangriff also doch nur große Klappe? Das Etikettendesign spricht eine andere Sprache: Knallig, bunt und wild grinst das Streitross von der Flasche.

Geruch

Wie gesagt, habe ich beim Attacke Gin einen eher klassischen Dry Gin erwartet. Aber nix da! Das bunte Streitross hat mich überrannt und einen Überraschungsangriff auf meinen Geschmackssinn gestartet.

Der Gin besitzt ein sehr orientalisches Bouquet: duftender Kardamom, Zimtstangen, Honig und saftige Sultaninen bilden die exotisch-süße Basis. Diese orientalische Süße fühlt sich üppig, ja fast schon klebrig in der Nase an. Neben den Orient-Aromen bringen Nuancen von kandierten Zitronen, harzigem Wacholder und bitterer Orangenmarmelade eine freche, würzige Frische ins Spiel. Über allem schwebt eine dezente, luftig-leichte Blüten- und Nektar-Aromatik. Da tut sich so einiges!

Geschmack

Auch im Mund ist der Attacke Gin sehr frisch und orientalisch. Ich fühle mich fast wie auf dem Basar. Ich schmecke Kardamom, Zimt und saftige Orangen. Diese Orient-Noten sind gebettet in einem Nest aus harzig-frischem Wacholder und ein paar erdigen Wurzelnoten (Veilchen-/Angelikawurzel?). Der Alkohol ist wahrnehmbar aber gut eingebunden. Der leicht erhöhte Alkoholgehalt von 43 Vol.-% tut dem Gin gut.

Im Mittelteil kommen zu dem Basar-Feeling noch etwas Zitronenabrieb und Koriander hinzu, was den Gin ein wenig bitterer macht und ihm etwas von der Süße nimmt. Zimt, Kardamom und Wacholder bleiben die ganze Zeit hindurch als Konstante vorhanden.

Abgang

Ein krönender Abschluss für diesen wirklich einzigartigen Gin. Der Attacke Gin schließt mit einem interessanten Abgang: Der ist angenehm trocken mit Wacholder, Zitronen- und Orangenschale sowie bitteren Kräutern. Insgesamt hat der Abgang Aperitif-Charakter, ist würzig und bekömmlich.

Wer sollte den Attacke Gin kaufen?

So kann man sich täuschen… Statt klassischer Wacholdrigkeit erwartete mich beim Attacke Gin viel Exotik und Süße. Wer sich nicht vor ausgefallenen neuen Geschmackserlebnissen scheut, darf zugreifen. Es erwarten dich exotische Orient-Aromen und ein vollmundig-süßer Geschmack nach Gewürzen und Früchten vom Basar. Der Wacholder steht im Vergleich zu klassischen Dry Gins eher im Hintergrund – was mich aber keineswegs stört. Denn seine harzige Aromatik ist trotz der anderen üppigen Noten noch wahrnehmbar.

Und was ist mit Gin Tonic? Klassisch gemixt mit Thomas Henry ergibt sich ein super-fruchtiger und süßer Drink mit deutlichen Orangennoten und Honigaroma. Süffig aber etwas zu süß für meinen Geschmack. Ein trockeneres Tonic macht sich besser als Partner des Attacke Gin. So wird aus dem Gin Tonic ein schöner Aperitif mit mehr Würze und weniger Honig-Süße.

Fazit: Ein ausgefallener, einzigartiger und in ehrlicher Handarbeit gemachter Gin mit orientalischen Gewürzen und einer üppigen Fruchtsüße. Nektar vom Niederrhein.

Den Attacke Niederrhein Dry Gin kannst du direkt im Shop der mühle4 kaufen.

Die harten Fakten

Spirituose Attacke Niederrhein Dry Gin
Herkunft mühle4, Kempen, Deutschland
Sorte New Western Dry Gin
Alkoholgehalt 43 Vol.-%
Reifung ungereift
Botanicals insgesamt 18, darunter Wacholder, Pomeranzen, Orangenblüten, Zitrone und Kardamom
Fazit Ausgefallener, einzigartiger Gin mit orientalischen Gewürz-Aromen und üppiger, fruchtiger Süße. Nektar vom Niederrhein.

Disclaimer: Ich bin laut Telemediengesetz §6 dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Die genannte Spirituose aus dem Artikel (Attacke Gin) habe ich als Testmuster vom Hersteller kostenlos zum Probieren erhalten. Etwaige Bewertungen werden von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen nach eigenem Ermessen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.